Jahreshauptversammlung 2014

img_0181

Am 7. März fand im Feuerwehrhaus in der Rüsterstraße der Freiwilligen Feuerwehr Kiel-Elmschenhagen die Jahreshauptversammlung für das Berichtsjahr 2013 statt.

Der Ortswehrführer Ralf Otto begrüßte als Gäste Stadtrat Wolfgang Röttgers, die stellverstretende Stadtpräsidentin Dagmar Hirdes, Ratsherrn Claus Wittig, den stellvertretendfen Amtsleiter der Berufsfeuerwehr Hernn Ulrich Hackenberg und den stellvertretenden Stadtwehrführer Jens Oelkers.

Im Bericht des Ortswehrführers Ralf Otto zeigte sich das Jahr 2013 als Ereignis- und Abwechslungsreich. 

Der Personalbestand der aktiven Wehr konnte z.B. um ein Mitglied auf 56 aktive Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner erweitert werden.

 Durch den Austausch eines älteren Löschgruppenfahrzeugs mit einem LF 20 KatS konnte die Einsatzstärke der Wehr nochmals gesteigert werden. 

Insgesamt 68 mal wurde die Freiwillige Feuerwehr Kiel-Elmschenhagen alarmiert.

 Von den 68 Alarmierungen waren allein 39 Brandeinsätze zu verzeichnen, davon 4 Großbrände. 

So waren die Folgen des Brandes im Umspannwerk Konrad-Adenauer-Damm am 10.07. in vielen Stadtteilen zu spüren.

 Dass auch kleine Ursachen große Wirkungen entfalten können, zeigte am 04.10. ein Feuer auf einem Balkon im Isarweg. Erschwert durch die baulichen Bedingungen und des starken Windes zog sich der Einsatz bis zum Mittag des folgenden Tages hinein. Am Ende waren ein halber Straßenzug unbewohnbar und mehrere Familien heimatlos. 

Aber auch manche weniger spektakuläre Einsätze fördern erwähnenswerte Anekdoten zu Tage. So war am 16.3. im Landskroner Weg ein Topflappen auf einer Herdplatte Ursache der Alarmierung, aber nicht der eigentliche Gefahrenschwerpunkt. Die Bewohnerin wurde während des Einsatzes renitent und warf mit Gegenständen um sich.

 Am 7.5. verhalf der Kamerad Ingo Oestreich einer Katze, die seit über 3 Tagen auf einem Baum verharrte, wieder auf den festen Boden. 

Zur Bekämpfung von Sturmfolgen wurde die Wehr 19 mal gerufen, in der Hauptsache anlässlich der 2013 früh einsetzenden Herbststürme, die schwere Schäden an den noch weitestgehend belaubten Bäumen und vielen Dächern angerichtet hatten.

 Gesellschaftlicher Höhepunkt des Jahres war der Besuch von der Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Sulgen/Schwarzwald.  

Mit einem Besuch der Dräger-Werke, verbunden mit einen Rundgang in Lübeck und einen Ausflug zur Passat sowie einer Dampferfahrt nach Laboe mit Führung durch das Ehrenmals wurde den Gästen schleswig-holsteinische Spezialitäten nahe gebracht.


 Unter dem Tagesordnungspunkt Beförderungen wurden die Kameraden Dennis Kapelke, Marcel Schroth und Deniz Tunaman zu Feuerwehrmännern, Nadja Schmidt und Patrik Hinz zur Oberfeuerwehrfrau/-mann, Niels Gäthje, Birger Schmidt und Dusty Thunert zu Hauptfeuermännern sowie Christian Petersen zum Löschmeister ernannt. 

Für 20 Jahre Dienst in der Feuerwehr wurden die Kameraden Abdullah Calis, Christopher Dähne und Michael Giese geehrt und für 30 Jährigen Dienst die Kameraden Frank Reimers und Martin Zahn.

 Ehrenmitglied Dieter Burgkhardt erhielt als seltene Ehrung das Dienstzeitabzeichen für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr.  

Mit dem Brandschutzehrenzeichen am Bande in Silber für 25 Jahre aktiven Dienst wurden die Kameraden Günter Holländer und Martin Zahn ausgezeichnet.


Nach 41 Jahren Feuerwehrtätigkeit wurde Jochen Feldmann offiziell in die Ehrenabteilung übernommen. Wie es sich gehört natürlich standesgemäß mit einem hand- und fußbetriebenen eigens hierfür kreiertem feuerwehrtechnischen Gefährt.

 

Nachdem die Gäste Gelegenheit zu einem Grußwort hatten, wurde der Abend mit einem kleinen Imbiss beendet.