Kart Erlebnis 2011

Erlebniseindrücke unserer Karttour/Autoralley vom Samstag, den 27.08.2011 verfasst vom Organisationsteam Mark&Darvina, Olli&Claudia mit Julian&Lina.

Morgens gegen 9:30 Uhr trafen wir uns im Feuerwehrhaus Elmschenhagen zum Briefing und zur Teameinteilung zum Start in das letzte Abenteuer Europas -> Dithmarschen.

Es nahmen 6 unterschiedliche Teams an der „Autoralley“ nach Büsum teil. Die einzelnen Teams bestanden aus 4-6 Personen unterschiedlichen Alters. Es galt verschiedene Aufgaben auf der Fahrt zu erledigen. Hier einige Auszüge aus den Aufgaben:
– ein erhaltenes rohes Ei, hart gekocht in Büsum abzuliefern
– aus einem Knäuel Wolle und zwei Schaschlikspießen den schönsten und längsten Schal während der Fahrt zu stricken.
– Fragen zur Region
– Fragen zu Besonderheiten auf der Strecke
– Natürlich musste auch der schwerste Kohlkopf besorgt werden. Hier konnte das Team um Florian seinen Spürsinn beweisen. Der Kohl war 5,7 kg schwer!
In Büsum angekommen, wurden die Fragebögen eingesammelt und später ausgewertet.
Als Gewinnerteam aus der Gesamtwertung der Autoralley ging ein Team aus alt und jung hervor – sollte man sich mal merken!!! Die Mischung machts!

Im zweiten Teil der Kameradschaftstour begann das Karterlebnis. Die erste Karttruppe bestand aus 10 Teilnehmern und begann mit Einführungsrunden, dann Qualifying und danach das spektakuläre Race!

Während des Rennens setzte allerdings stärkerer Regen ein, so dass nicht wie man dass bei richtigen Rennfahrern kennt, auf Intermedians oder Regenreifen gewechselt wurde, sondern auf Regenkarts gesetzt wurde. Die Rennabstimmung dieser Karts bestand darin: ohne Elektronik und steinalt. Wie in Feuerwehrkreisen in widrigen Bedingungen üblich, bringt uns die alte Technik, laut knatternd, aber dennoch zuverlässig ins Ziel.

Es fiel immer wieder ein Teilnehmer auf, „der Rasenmähermann“, der während des Rennens scheinbar die Rasenflächen der Kartbahn pflegen wollte ->Schlösser!

Ein anderer Teilnehmer, den man Abi nennt, hat das Kart wohl mit einem 3er BMW verwechselt.
„Aufpassen Alder – Arm rein!“

Der Ergeiz war erwacht und so gab es heiße Kämpfe unter den Teilnehmnern Klaus, Butze, Hansi und Mark.
Als Sieger dieses ersten Rennens ging eine wahre Rennfahrerlegende hervor: Klaus „die Feder“ Bieber wurde Erster!

Wasserschlacht, Teil 2: Regenrennen sind sehr schwer zu fahren, weil man mit dem Kart ständig wegdriftet und mit normalem Lenken nicht um die Kurve kommt.
Das zweite Rennen bestand aus den verbliebenen 9 Teilnehmern. Geprägt wurde dieses Rennen durch einen Dreier-Motorsport-Kampf zwischen Jens, Jörg und Olli und diverser anderer Duelle.
Hier zeigte sich: die Regeln der Physik gelten nicht immer.

Unvergessen Maxi „Cosi“, der den Kurvenradius der Kartstrecke nachhaltig verändern wollte.

Ein Teilnehmer mit olympischem Körpergewicht – wäre er denn 2,30 Meter groß – konnte das Rennen nach hartem Kampf für sich entscheiden! Manchmal ist es doch von Vorteil, wenn das Fahrzeug einen niedrigen Schwerpunkt hat. Sieger des zweiten Rennens wurde Olli -> „the drifter“.

Aufgrund des weiterhin schlechten Wetters wurde das ursprünglich in Büsum geplante Grillen wieder in das Gerätehaus Elmschenhagen verlegt, wo wir dann den erlebnisreichen Tag ausklingen lassen konnten.
Hier fand auch die Siegerehrung für die Autoralley statt, die das Team: Patrick, Abdullah, Mike, Klaus und Christa für sich entscheiden konnte.

Das Team um Florian wurde Zweiter und das Team um Jörg hatte den dritten Platz.

Weit abgeschlagen war das größte der Teams. Aber es konnte immerhin ein Essen für 4 Personen entgegennehmen – Miracoli sei Dank!

Wir, Mark&Darvina, Olli&Claudia, hoffen, dass es euch echt Spaß gemacht hat! Denn wir hatten im Vorwege viel Spaß, große Bedenken, rauchende Köpfe und eine wahnsinnige Vorfreude!